Archiv


Kobels Kunstwoche 42 2017

Die gute Nachricht: Es wird keine vierte Art Basel-Messe geben, sagt Marc Spiegler im Interview mit Jörg Häntzschel für die Süddeutsche Zeitung: "Was die Art Basel definiert, ist die Qualität der Kunst. Und es gibt nicht...| mehr


Kobels Kunstwoche 41 2017

Den Trend vieler großer Galerien, mit ihren Messeständen Einrichtungsvorschläge zu unterbreiten oder Geschichten zu erzählen, ist für Marcus Woeller in seinem Bericht von den Frieze-Messen für DIE WELT nicht ein Zeichen dafür,...| mehr


Kobels Kunstwoche 40 2017

Die Vor- und Nachteile alternativer Vermarktungsmodelle wie Condo oder Okey Dokey untersucht Tim Scheider ausführlich für Artnet. Er resümiert, diese könnten die gut aufgestellten Kunstmessen zwar nicht ersetzen, wohl aber die...| mehr


Kobels Kunstwoche 39 2017

Die Viennacontemporary sei eine erfrischende Messe, findet Sabine B. Vogel in der NZZ. Ein Grund: "Dazu tragen wesentlich die beiden kuratierten Sektionen 'Solo' mit dem Schwerpunkt Skulptur und 'Zone 1' mit...| mehr


Kobels Kunstwoche 38 2017

Die Art Berlin hat die Nachfolge der gescheiterten abc Art Berlin Contemporary angetreten, nunmehr als Tochter der Art Cologne. Voll des Lobes für die neue Veranstaltung ist Christian Herchenröder im Handelsblatt vom 15....| mehr


Kobels Kunstwoche 37 2017

Den Kunstsammler als bedauernswertes Geschöpf, getrieben von pathologischen Zwängen und niederen Instinkten, beschreibt Christian Saehrend in der NZZ: "Der Sammler sucht also in seiner Kollektion einen Ersatz für Leben und...| mehr


Kobels Kunstwoche 36 2017

Sogar die ZEIT hat den Trend zur kleinen Regionalmesse entdeckt. Eva Karcher erwähnt einige dieser Veranstaltungen, deren einziger gemeinsamer Nenner die terminliche Nachbarschaft zu sein scheint, denn auf die Art Salzburg trifft...| mehr


Kobels Kunstwoche 35 2017

Verzweiflungstat oder brillanter Schachzug? Sotheby's streiche das Aufgeld für seine reinen Online-Auktionen, berichtet Anna Brady im Art Newspaper. Im Gegenzug werde der Aufschlag bei traditionellen Auktionen erhöht, unabhängig...| mehr


Kobels Kunstwoche 34 2017

Die Halbjahreszahlen von Christie's und Sotheby's hat Anne Reimer für die FAZ vom 19. August analysiert. Demnach zeichnet sich eine Trendwende bei den Geschäftsmodellen der beiden Rivalen ab: "Bei Sotheby's heißt die Agenda:...| mehr


Kobels Kunstwoche 33 2017

Expandieren, Schließen oder Überleben in der Selbstausbeutungsnische sind in der aktuellen Umbruchsituation die drei gängigsten Strategien von Galerien. Die Berliner Galeristin Esther Schipper hat sich mit der Übernahme der...| mehr


Kobels Kunstwoche 32 2017

Alten Wein in neuen Schläuchen anzubieten, scheint seit einiger Zeit als letzter Rettungsanker gegen das Absinken in die völlige Inhaltsleere zu gelten. Larissa Kikol erläutert in der ZEIT vom 3. August die neue Einfallslosigkeit...| mehr


Kobels Kunstwoche 31 2017

Eine positive Halbjahresbilanz ziehen Christian Herchenröder und Susanne Schreiber auf einer Doppelseite im Handelsblatt vom 28. Juli: "Die wichtigsten Anzeichen einer Markterholung sind die Umsatzsteigerungen der führenden...| mehr


Kobels Kunstwoche 30 2017

Einem - trotz Beltracchi - beispiellosen Fälschungsskandal hat Tobias Timm in akribischer Arbeit nachrecherchiert, zu lesen auf drei ganzen Seiten in der ZEIT vom 20. Juli: "Die Berlinische Galerie ist nur einer der...| mehr


Kobels Kunstwoche 29 2017

Das Märchen vom terrorfinanzierenden Handel mit geraubten Antiken scheint man mittlerweile auch bei der EU gerne zu erzählen. Statt kritisch zu hinterfragen, referiert Daniel Brössler die Pläne brav in der Süddeutschen...| mehr


Kobels Kunstwoche 28 2017

Es geschehen noch Zeichen und Wunder. Der österreichische Kulturminister Thomas Drozda hat erkannt, dass das Sprechen und Schreiben über Kunst gesellschaftlich wünschenswert, notwendig und förderungswürdig ist. Er habe daher...| mehr


Kobels Kunstwoche 27 2017

Das Kulturgutschutzgesetz trägt Früchte, wie Sabine Spindler im Handelsblatt vom 30. Juni berichtet: "Nagel machte ernst. Nachdem das neue Kulturschutzgesetz im Herbst einige ausländische Einlieferer vom Verkauf ihrer...| mehr


Kobels Kunstwoche 26 2017

Ab heute wird es ernst für den deutschen Kunsthandel. Mit dem Inkrafttreten des neuen Geldwäschegesetzes kommen auf die Branche verschärfte Sorgfalts- und Prüfungspflichten zu. Der Münchener Anwalt Johannes von...| mehr


Kobels Kunstwoche 25 2017

Wenn der Bauer nicht schwimmen kann, ist bekanntlich die Badehose Schuld. Wenn die Art Basel bei der Abstimmung mit den Füßen im Vergleich zu Vorjahren leicht zurückfällt auf offizielle 95.000 Besucher, ist der Fall hingegen...| mehr


Kobels Kunstwoche 24 2017

Die aktuelle Ausgabe der documenta wird von der Kritik fast einhellig verrissen. Unterstützung erhält sie von unerwarteter Seite. Susanne Schreiber bemerkt im Handelsblatt: "Während im Handel ein schnelles Rad gedreht wird...| mehr


Kobels Kunstwoche 23 2017

Das Verhältnis von Kunst und Kommerz bei Biennalen und anderen Kunstgroßveranstaltungen untersucht Astrid Mania für die Süddeutsche Zeitung: "Die Kritik, dass sich immer mehr kommerzielle Interessen in die eigentlich...| mehr


1 2 3 Nächste >