Nichts wichtiges mehr verpassen:

Melden Sie sich für unseren Newsletter an, um immer auf dem Laufenden zu bleiben.

 
 
 

Folgend finden Sie zum Stöbern die vergangenen Ausgaben des Newsletters.

Ihnen gefällt der Newsletter nicht? Melden Sie sich hier ab.


Newsletter

Newsletter 46. KW 2017

Die 207. von allen!

Kobels neue Kunstwoche ist online.

Liebe Freunde von Kobels Kunstwoche und unseres Newsletters,

Paris Photo ging gerade zu Ende. Berichte auch bei Stefan Kobel. Baselworld, Europas größte Messe für Luxusuhren hat Probleme - 2018 haben sich nur noch 650 Aussteller angemeldet, 50% weniger als 2017.

Am vergangenen Mittwoch hatte Deloitte nach Mailand geladen, um den Art & Finance Report 2017 vorzustellen. Wesentliche Erkenntnisse: Der Kunstmarkt ist mit regionalen Unterschieden global betrachtet stabil bis wachsend. Die HNWI (High Net Worth Individuals, also Menschen mit einem Vermögen > 5 Mio. EUR)) steigen um ca. 46% weltweit - Tendenz stabil und Uhren scheinen sie auf einem anderen Weg als über den klassischen Handel zu erwerben - siehe oben. Das in Amerika schon erprobte Modell Kunst als Sicherheit für Bankkredite zu nutzen, sollte auch in Europa eine Chance haben. Allerdings sind erst wenige Banken bereit sich damit zu befassen. Den dazu nötigen Versicherungsschutz können wir besorgen. Sofern eine sichere Unterbringung erforderlich ist, können wir für erstklassige Kunstläger in Deutschland, Lichtenstein, Luxembourg, Österreich und der Schweiz die notwendigen Kontakte bereit stellen. In allen Lägern haben wir ausreichende Versicherungskapazitäten zur Verfügung.

Der gestrige Tatort hatte sich mal wieder die Assekuranz und ihre angedichteten Methoden der Leistungsverweigerung zum Thema genommen. Angeblich werden 60% der Ansprüche aus Unfallversicherungen nicht entschädigt. Unwidersprochen auch, dass ein einzelner Manager darüber zu entscheiden hat, ob ein Anspruch besteht oder nicht. Und die gerichtliche Auseinandersetzung, die man in Deckungsprozessen führt, kam nicht vor. Aber Versicherung als legitimes Mordmotiv leicht abgemildert durch eine psychische Erkrankung ging durch das deutschsprachige Europa zur besten Sendezeit. 90 Minuten Gegendarstellung wären gerechtfertigt. 

Derweil versuchen die beschädigten Parteien sich zu Jamaika zusammenzuraufen. Kultur ist immer noch Ländersache ... . Zu den Paradise Papers nichts Neues.

Am Donnerstag startet die erste Art Düsseldorf im Böhler Arreal. Wir haben noch 2 Karten für 2 Personen für die Preview. Interessenten melden sich bitte unter info[at]zilkensfineart.com.

Viele gute Erfahrungen in einer anregungsvollen Arbeitswoche wünschen Ihnen

Ihr

Stephan Zilkens und das Team der Zilkens Fine Art Insurance Broker GmbH