Do not miss anything again:

Register here for our Newsletter to keep up posted.

 
 
 

Down below you can find our previous newsletters.

You don't like the newsletter? Unsubscribe here.


Newsletter

Newsletter 16. KW 2017

Die 177. von allen.

Kobels neue Kunstwoche ist online!

Liebe Leser von Stefan Kobels Kunstwoche und unseres Newsletters,

Nur noch 10 Tage: dann findet das nächste Kunstversicherungsgespräch während der Art Cologne statt - Thema: Kunstversicherung in Zeiten der Unsicherheit. Donnerstag 27.April 10.00 Uhr. Europasaal Kölnmesse/ Art Cologne. - Anmeldungen unter: info[at]zilkensfineart.com - Wir erwarten wieder über 150 Teilnehmer aus Deutschland, Österreich und der Schweiz.  Es erfolgt keine gesonderte Einladung! Einige Plätze sind für Kurzentschlossene noch frei.

Das war kein erfreuliches Osterwochenende! Nicht nur das der April sich endlich mal wieder volksweisheitsgemäß gab und vielerorts mit Eis und Schnee die Straßen unsicher machte - die Ergebnisse des Referendums in der Türkei und seine Vorgeschichte lassen jeden, der ein historisches Gedächtnis hat frieren. "Führer befiehl - wir folgen" - und das mit einer großen Mehrheit gerade ausserhalb der Metropolen im eigenen Land und vor allem in Deutschland. Die bildungsferneren Schichten waren wie in England und USA ausschlaggebend für das Ergebnis. Sie sanktionieren im Nachhinein die unrechtmäßige Aushebelung von Rechtsstaatlichkeit, die das Ergebnis erst möglich machte. Und wie 1933 rufen jetzt politische Kräfte ausserhalb des betroffenen Landes zu einem besonnenen Umgang mit dem Ergebnis auf. Von Europa und seinen Werten hat sich die Türkei mit diesem Votum verabschiedet. Der Wirtschaft scheint das egal zu sein - wer sich mit dem Regime nicht anlegt hat nichts zu befürchten sondern sogar so etwas wie Rechtssicherheit - "Grabesruhe in Ankara" titelt dann auch Christian Gelnitz seinen Kommentar im Wirtschaftsteil der FAZ von heute.

Das Ergebnis in der Türkei zeigt aber auch eine Sehnsucht nach alten ottomanischen Verhältnissen - gerade auch bei Türken, die in demokratischen Staaten leben. Das verunsichert. Wie lange kann sich eine an globalen Kunstströmungen interessierte Schicht in einem religiös totalitären Staat noch offen zeigen? Wird die zu erwartende Zensur auch Kunstmessen und Kunstausstellungen treffen? Guernica wird 80 Jahre alt und in Madrid haben bereits mehr als 50.000 Menschen die Ausstellung von Picassos Epochenwerk besucht. In der Türkei ist neben vielen kritischen Journalisten eine Künstlerin in Haft, weil sie auf einem Bild die Symbole der Schuldigen verwendet.

Der Kunstbetrieb läuft weiter - diese Woche mit zwei Kunstmessen in Brüssel; die Art Cologne steigt bei der abc Berlin ein, die künftig Art Berlin heissen wird; Art Cologne; TEFAF New York gleichzeitig zur Frieze New York; ARCO Lissabon - ach ja und Biennale ist auch noch ab 13. Mai, diesmal in Venedig ... - Für manche Galerien lohnt sich schon ein eigenes Reisebüro - Ausweitung des Geschäftsmodells ... .

Eine Woche voller angenehmer Erfahrungen wünscht Ihnen 

Ihr Stephan Zilkens und das Team der Zilkens Fine Art Insurance Broker GmbH