Newsletter Sign out


Please enter the same email you used to sign in to our newsletter.

We will send a link to delete your subscription to this address

 

Newsletter

Newsletter 26. KW 2017

Die 187. von allen!

Kobels neue Kunstwoche ist online.

Liebe Leser von Stefan Kobels Kunstwoche und unseres Newsletters,

vor einer Woche wurden in Berlin Promotionen von Stipendiaten der Studienstiftung des deutschen Volkes ausgezeichnet. Den Festvortrag hielt der Präsident der deutschen Forschungsgemeinschaft Prof. Dr. Peter Strohschneider zum Thema: "Gebildete Wissenschaft in Zeiten des Populismus" mit der klaren Erkenntnis, dass Wissenschaft die Erkenntnisleidenschaft mit der Bereitschaft zur Selbsthinterfragung und einer grundsätzlichen Offenheit für andere verbinde. Man kann nur hoffen, daß der Vortrag publiziert wird. Hinterfragen der eigenen Position wird heute eher als Schwäche ausgelegt, für den Erkenntnisgewinn ist es aber unabdingbar.

Ein kleiner Versicherer, die East-West Assekuranz wurde nach 8 Jahren von der BaFin wegen nicht ausreichender Kapitaldecke geschlossen. Er bewegte sich im Bereich Transport- und Sachversicherungen. Auswirkungen auf den Markt hat das keine.

Die Allianz will ihre Personalkosten senken und reduziert ihre Personaldecke um 700 Menschen. Viele Prozesse lassen sich maschinell abbilden - auch im Schadenbereich.

Im Regressbereich weht ein rauher Wind. Nachdem ein Versicherer auf Grund von Gefälligkeitsgutachten zweier Auktionshäuser eine saftige Wertminderung an seinen Kunden bezahlt hat versucht er nun den Umzugsspediteur haftbar zu machen. Eines der Argumente: Umzugsspeditionen hätten grundsätzlich bei Übernahme der Güter Zustandsprotokolle zu erstellen. Ein weiteres: da man die Dinge schon länger versichert habe und bisher kein Schaden vom Eigentümer gemeldet wurde sei es erwiesen, daß sie unbeschädigt seien. Vermutlich sollen jetzt die im Strukturwandel der Versicherungswirtschaft auf der Strecke Bleibenden zukünftig als Zustandsprotokolleure eingestellt werden. Eine gigantische Arbeitsbeschaffungsmaßnahme, wenn man bedenkt, wie viele Umzüge tagtäglich ohne solche Protokolle durchgeführt werden. Auch für Restauratoren wäre das eine tolle Nebenbeschäftigung. Leider würde dann kein Werk mehr restauriert, weil alle verfügbaren Kräfte condition reports schreiben.

Der Brexit wirft seine Schatten voraus: Viele Versicherer beginnen sich auf einen Umzug auf das Festland vorzubereiten. Favoriten sind bisher Brüssel (u.a. Lloyd's), Luxembourg (u.a. Hiscox) und sogar München (Markell), neben weiteren deutschen Standorten wie Köln und Frankfurt.

Wir wünschen allen eine heitere Sommerwoche - und sollten Sie Fragen zu Versicherungsthemen haben, sprechen Sie uns an, wir können nicht nur Kunst.

Ihr Stephan Zilkens und das Team der Zilkens Fine Art Insurance Broker GmbH