Do not miss anything again:

Register here for our Newsletter to keep up posted.

 
 
 

Down below you can find our previous newsletters.

You don't like the newsletter? Unsubscribe here.


Newsletter

Newsletter 9. KW 2017

Kobels neue Kunstwoche ist online! Die 170. von allen.

Liebe Leser von Stefan Kobels Kunstwoche und unseres Newsletters,

wir sind früher dran, als sonst. Das liegt wohl an Karneval ... - Den Flüchtlingen jetzt schon viel Vergnügen beim Lesen, den anderen ab Mittwoch abgeklärten Lesespaß.

Rudolf Neumeister starb letzte Woche in München im Alter von 91 Jahren. Er legte den Grundstein für das erfolgreiche bayrische Auktionshaus.

Ralph Gleis übernimmt die Leitung der Alten Nationalgalerie ab dem 1. Mai 2017. Er kommt vom Wien Museum, wo er seit 2009 tätig ist.

Ab dem 1. Juni 2017 übernimmt Bruce Carnegie-Brown die Position des Chairmans bei Lloyd's of London. Dort macht man sich heftige Gedanken, wo in Europa der zukünftige Standort sein wird, wenn der harte Brexit kommt. Manche munkeln, die Entscheidung falle zu Gunsten Luxemburgs - obwohl dort kaum qualifiziertes Versicherungspersonal in den Größenordnungen vorhanden ist, die Lloyds eigentlich bräuchte, um qualifiziert am Markt zu bestehen. - Oder wird es doch nur ein Briefkasten mit Erstversicherungsfunktion, der 100% nach London Rückversicherung zediert?

Weniger als 100 angestellten Managern soll es jetzt an den Kragen (die Bezüge) gehen - hat die SPD entschieden und bei VW flugs umgesetzt - die angeblich horrenden Gehälter sollen der deutschen Bescheidenheit angepasst werden und sich nicht mehr im internationalen Wettbewerb behaupten müssen. Die Partei scheint von Trump gelernt zu haben - Germany First (wir ignorieren die Globalisierung). Es lebe das Mittelmaß - der gleiche Maßstab an die deutsche Bundesliga angelegt und wir sähen Spiele in leeren Stadien - und nie mehr deutsche Weltmeister!

Die Berliner CDU-Vorsitzende und Staatsministerin hat bei der Einführung des KGSG offensichtlich gelogen, wie jetzt bei der Münchener Sicherheitskonferenz herauskam. Die ISIS hat sich nicht über den deutschen Antikenhandel finanziert! Der Handel mit Antiken spielte eine völlig untergeordnete Rolle und vor allem nicht in Deutschland. Aber als Totschlagargument - heute würde man sagen " alternatives Faktum" - war es sehr geeignet alle Bedenken gegen dieses Gesetz vom Tisch zu wischen und Kanzlerin und Kauder taub für die Sache der Vernunft zu machen. Selbst die Überprüfung ist vom Tisch. Die Novellierung des KGSG als Wahlkampthema (Wider die Enteignung) - so weit kommt das noch?

Ansonsten haben schon einige Versicherer ihre Zahlen für 2016 vorgelegt wie Allianz und AXA und erfreuen ihre Aktionäre durch bessere Ergebnisse. Das gilt nicht für alle Sparten, denn die Swiss Re beklagt Verluste in der Industrieversicherung und der deutsche Markt sieht die Kraftfahrtversicherung unter Druck.

Das nächste Kunstversicherungsgespräch findet während der Art Cologne statt - Thema: Kunstversicherung in Zeiten der Unsicherheit. Donnerstag 27.April 10.00 Uhr. Europasaal Kölnmesse/ Art Cologne. - Anmeldungen unter: info[at]zilkensfineart.com - Wir erwarten wieder über 150 Teilnehmer aus Deutschland, Österreich und der Schweiz.  Es erfolgt keine gesonderte Einladung!

Eine Woche voller angenehmer Kontakte und motivierender Gespräche wünscht Ihnen nach Karneval ab Mittwoch

Ihr Stephan Zilkens und das Team der Zilkens Fine Art Insurance Broker GmbH