Newsletter

Newsletter 4. KW 2020

Die 320. von allen!

Kobels neue Kunstwoche ist online.

Guten Tag liebe Leser von Kobels Kunstwoche und unseres Newsletters,

Jetzt haben sich ganz viele Staatschefs auf ein Waffenembargo im Lybien Konflikt geeinigt. Hoffen wir mal, dass sich auch die Waffenschieber daran halten. Für die Bevölkerung dort kann man sich das nur wünschen.

Die Kunstmesse in Taipeh ging zu Ende - wohl mit ziemlichen Streifen für die eine oder andere Galerie. Eine völlig andere, die Cultura Suisse beginnt am Mittwoch in Bern. Alles was sich für die praktische Seite in Museum, Denkmalpflege und Galerie in der Schweiz und im angrenzenden Umland interessiert, ist eingeladen sich zu informieren. Wir sind auch da - Stand 1.249 - direkt neben dem Forum und am Mittwoch gibt es einen Vortrag zum Thema 'Der "richtige" Wert von Kunstgegenständen' um 14:45 Uhr.

Daniel Buchholz nimmt dieses Jahr nicht and der Art Basel Hongkong teil - zu unsicher scheinen die Zeiten und Zeichen im Land der Mitte.

Das Underwriting der XL SE Dublin, die die Bestände der AXA ART übernommen hat, bekommt für Deutschland ein neues Gesicht. Dietmar Telschow, noch bis zum 29. Februar als Leiter Kunstversicherung bei der Helvetia in Frankfurt tätig, wird am 1. März Underwriting Manager ASB - Art, Specie, Bloodstock - für das Unternehmen in Deutschland. Er kennt sich wirklich aus und bringt Erfahrung aus zwei Gesellschaften mit: Mannheimer und Helvetia - nur die Rennpferde fehlen, aber das kann man lernen. Christian Metten wird den Konzern zum Mai verlassen und sich neu orientieren.

Auch polnische Museen haben in ihren Beständen Kunstgegenstände, die die Nazis Juden geraubt haben. Nur mit der Rückgabebereitschaft scheint es zu hapern, wie Le Journal des Arts berichtet.

Jaime Botin wurde wegen der nicht genehmigten Ausfuhr eines frühen Picassos aus Spanien zu knapp 54 Mio. € Geldstarfe und 18 Monaten Gefägnis in der 1. Instanz verurteilt. Das Bild gehört ihm, nur der spanische Staat sah es als nationales Kulturgut an und verweigerte die Ausfuhrgenehmigung, war aber auch nicht bereit den Marktwert zu zahlen. Das Bild wurde auf einer unter englischen Flagge fahrenden Jacht 2015 in Korsika durch die französische Polizei nach Hinweisen beschlagnahmt. Jetzt erhofft der spanische Staat nach dem Urteil die doppelte Kaufsumme und das Bild zu erhalten. So geht Enteignung und Sozialneid auf spanisch-rechtsstaatlich. Da ist das KGSG doch fast harmlos ... .

Das neunte Kunstversicherungsgespräch (KKVG) während der Art Cologne zum Thema Staatshaftung am 24. April um 10.00 Uhr im Europasaal wird plastischer: Nach Dr. Bodo Sartorius, zuletzt bei der Argon Group unter anderem für die Entwicklung der Title Insurance zuständig und davor langjähriges Vorstandsmitglied der AXA ART hat auch die XL SE (ein Unternehmen der AXA) angekündigt einen (m/w/d) Vertreter auf das Podium zu entsenden. Immerhin der weltgrößte Kunstversicherer zeigt Flagge. Wir dürfen gespannt sein, wer es wird. Nun warten wir noch auf die Zusagen aus Politik, Museum und Sammlerschaft. Das Thema scheint so spannend, dass sich aus diesen Bereichen noch niemand so richtig festlegen will. Melden Sie sich an unter info[at]zilkensfineart.com , das erleichtert uns die Planung.

Wir wünschen Allen unseren Lesern eine aktive und schöne Woche

Ihr Stephan Zilkens und das Team der Zilkens Fine Art Insurance Broker GmbH in Köln, Solothurn und Luxembourg