Nichts wichtiges mehr verpassen:

Melden Sie sich für unseren Newsletter an, um immer auf dem Laufenden zu bleiben.

 
 
 

Folgend finden Sie zum Stöbern die vergangenen Ausgaben des Newsletters.

Ihnen gefällt der Newsletter nicht? Melden Sie sich hier ab.


Newsletter

Newsletter 20. KW 2018

Die 233. von allen!

Kobels neue Kunstwoche ist online.

Einen herrlichen Wochenbeginn wünschen wir allen Freunden von Kobels Kunstwoche und allen anderen natürlich auch.

Die einzige volle Woche im Mai beginnt, die in Deutschland nicht durch einen Feiertag aufgelockert wird. Es ist schon erstaunlich was die deutsche Volkswirtschaft so alles trägt - Auch einen Präsidenten, der sich an seine alte Parteivergangenheit erinnert und bei Gewerkschaftskongressen auftritt, um seine Meinung zur angeblichen Spaltung der Gesellschaft vorzutragen.

Heute wird die US Botschaft in Jerusalem eröffnet - dass das ausserhalb Israels Freude hervorruft ist nur schwer vorstellbar. Hoffen wir, das dieser Deal nicht in einem Blutbad endet.

Die Kunstwelt trauert um Per Kirkeby, der letzte Woche fast 80 jährig verstarb.

AXA ART Americas hat eine neue CEO : Irina Buchmann, die seit 2002 eine blitzsaubere Konzernkarriere hingelegt hat. Sie hat einen Master in Business Adminsitration und ist nach Aussage der AXA ART Muttersprachlerin in drei Sprachen: Spanisch, Deutsch und Englisch (native speaker) - damit dürfte Sie bei vielen UHNWIs  (Also Menschen mit einem Vermögen > 30 Mio. USD) Gehör finden.

Ab Juni gibt es in Den Haag ein Schiedsgericht für Kunstrechtsfragen - gegründet von pfiffigen Anwälten aus den USA und vorerst auch nur mit amerikanischen Juristen besetzt. Interessant, daß sie sich dafür gerade Europa (27) ausgesucht haben. Sie werben mit niedrigeren Kosten und sagen nur ganz leise, daß ihr Schiedsspruch nur dann Rechtskraft entfaltet, wenn alle beteiligten Parteien sich vor dem Verfahren dem Schiedsspruch unterwerfen. In den Kernlanden des codifizierten Rechts eine privatrechtlich organisierte Schiedsstelle nach Case law zu etablieren hat schon was hegemoniales. Chuzpe könnte man auch sagen.

Vor 7 Wochen haben wir über den Luxus zweier Staatsministerinnen für Kutur (Innen und Aussen, Grütters und Müntefering, CDU und SPD) berichtet. Jetzt berichtet die F.A.S. vom Sonntag unter der Überschrift "Doppeltes Lottchen" von ersten Revierstreitereien. Vielleicht eine gute Gelegenheit für kluge Köpfe die Sprachlosigkeit zwischen dem alten Lottchen und dem Kunsthandel wegzumoderieren.

Eine Woche voller guter Erlebnisse

Ihr Stephan Zilkens und das Team der Zilkens Fine Art Insurance Broker GmbH