Newsletter

Newsletter 25. KW 2020

einfach.persönlich.versichert.

Unser Newsletter und Kobels Kunstwoche sind online. Die 341. von allen!

Guten Tag liebe Leser von Kobels Kunstwoche und unseres Newsletters,

ein Stück Normalität im europäischen Alltag soll heute zurückkehren - die Reisefreiheit mit ein paar Ausnahmen. Wir versuchen heute unsere Kunden in der Schweiz wieder life zu sehen und unsere Schweizer Gesellschaft zu unterstützen. Es gibt nur wenige Flüge und keinen elektronischen Boarding Pass - mal sehen was der Grund der Maßnahme ist ... .

Bogislav von Wentzel, der zweite Vorsitzende des BVDG zwischen 1978 und 1984 und eines seiner Gründungsmitglieder ist am 4. Juni 2020 verstorben. Wer ihn kannte weiß, was wir verloren haben. Er war einer der Gründungsväter des ZADIK. Unvergesslich für mich eine Begegnung auf einer Art Cologne in den 80gern: Bogislav schaute auf den Boden und wirkte irgendwie unzufrieden. Darauf angesprochen erwiderte er: these shoes buy and these shoes don't buy! ... und zeigte sein strahelndes Lachen. Gisela Capitain ist jetzt in den Räumen seiner Galerie in der St. Apern Strasse in Köln.

Frankreich ist wirklich ein tolles Land und setzt sich auch in der Kultur heftig für den Kunsthandel in der Corona Krise ein (längst vergessen, dass Beltracchi seine "Erfolgsstory" mit der Naivität des französischen Kunsthandels begann). Das Centre National des arts plastiques (CNAP) hat 414 Künstlern im Durchschnitt 1.836 EUR zukommen lassen und im Juni darf das CNAP 1,2 Millionen für Kunstkäufe in Galerien ausgeben. Immerhin 50% über dem üblichen Budget.

Wirklichen Einsatz erlebt man in Österreich, wo die Mehrwertsteuer für Kunst auf 5% gesenkt wurde.

In USA bangen die Versicherer um ihre Existenz, wenn sie für die Betriebsunterbrechungen (BU) wegen Corona zahlen müssen. In der Regel folgt die Betriebsunterbrechungsversicherung einem vorausgegangenen Schadenereignis, das zu einem Schaden an den Produktionsanlagen oder Betriebsstätten führt. Die Wiederaufbauzeit bestimmt die länge der Betriebsunterbrechung. Kaputt ist nichts und das wieder Anfahren von Produktion und Handel folgt politischen Entscheidungen. Zumindest in Deutschland dürften die meisten BU Versicherungen nicht betroffen sein. Wir groß die Sorge der Versicherer in Bezug auf ungewollte Deckungserweiterungen unter dem Begriff All Risk geworden ist sieht man daran, dass jeder jetzt zusätzlich eine Sanktionsklausel und eine Cyberklausel am liebsten in jedes Bedingungswerk einbauen will. Wenn Hacker die Alarmzentrale eines Museums stilllegen und deshalb Schäden an Kunstwerken entstehen könnte das zu Haftungsausschlüssen führen.

Ein neuer Bildersturm bricht los. Denkmäler werden abgeräumt oder geköpft von Menschen die meinen, dass sei der richtige Weg, sich mit Geschichte auseinanderzusetzen. Historischer Kontext wird ausgeblendet und oft nur eine Haltung kompelx strukturierter Persönlichkeiten (wie z.B. Churchill) bekämpft. Es liegt der Geruch von verbrannten Büchern in der Luft, wenn Gewalt an Stelle inhaltlicher Auseinandersetzung tritt. Manche Städte haben ihre Denkmäler im Rahmen der Allgefahrenkunstversicherung mitversichert. Nur greift bei dieser Form des Bildersturms der Begriff Aufruhr? Dann könnte die Schadenzahlung abgelehnt werden.

Wir wünschen allen eine gute Woche mit sehr viel mehr Normalität

Ihr Stephan Zilkens und das Team der Zilkens Fine Art Insurance Broker GmbH in Köln, Solothurn und Luxembourg