Nichts wichtiges mehr verpassen:

Melden Sie sich für unseren Newsletter an, um immer auf dem Laufenden zu bleiben.

 
 
 

Folgend finden Sie zum Stöbern die vergangenen Ausgaben des Newsletters.

Ihnen gefällt der Newsletter nicht? Melden Sie sich hier ab.


Newsletter

Newsletter 46. KW 2019

Die 310. von allen!

Kobels neue Kunstwoche ist online.

Guten Morgen liebe Leser von Kobels Kunstwoche und unseres Newsletters,

nach monatelanger Auseinandersetzung gab es gestern einen Durchbruch zum Thema Grundrente - 1,5 Mio. Menschen sind anspruchsberechtigt und auf 1,5 Mrd. EUR belaufen sich die Kosten. Mit diesem Kompromiss werden wiedermal die folgenden Generationen zur Kasse gebeten, um die Überforderung der sozialen Sicherungssysteme zu kaschieren - ungünstig nur, dass diese notwendigen folgenden Generationen gar nicht erst geboren werden, um die finanziell notwendigen Mittel einzuzahlen. Eigentlich ein einfaches Rechenbespiel, was im Ergebnis nicht aufgeht. Man verschiebt das Problem lieber weiter.

Das Kunstmuseum Bern, das die einstige Cornelius Gurlitt Sammlung beherbergt, verkauft einen Manet aus der Sammlung an das National Museum of Western Art in Tokio. Dieser gehörte einst dem Japanischen Industriellen Kōjirō Matsukata, dessen Sammlung den Grundstock des Museums in Tokio bildet. Recherchen zu diesem Werk haben ergeben, dass es sich höchstwahrscheinlich um kein raubkunstverdächtiges Werk handelt. Die 4 Millionen USD, die der Verkauf dem Museum einbringt, soll die Kosten decken, die u.a. durch intensive Provenienzrecherche und Restauration der Werke entstanden sind und ein Defizit im Museumsetat verursacht haben. Diese Kosten könnten allerdings niedriger ausfallen. Der Überschuss soll zur weiteren Finanzierung der Provenienzrecherche verwendet werden.

Im TL mag gibt Henrik Hanstein ein Interview über die Zukunft von Lempertz im Europäischen Kunstmarkt anhand seiner Dependance in Brüssel und zieht den Vergleich zum Berliner Standort.

Eine bemerkenswerte US-amerikanische Filmproduktion "Human Nature" ist seit Donnerstag in deutschen Kinos zu sehen. Sie zeichnet eine der größten wissenschaftlichen Revolutionen dieses Jahrzehnts nach: die Entdeckung der Genschere Crispr-Cas. Mit Hilfe dieses Proteinkomplexes können Forscher gezielt Erbgutabschnitte durchtrennen und danach Stücke löschen oder gewünschte Sequenzen einsetzen. Eine Revolution gleichermaßen beunruhigend wie faszinierend: Einerseits die Möglichkeit Erbkrankheiten zu heilen und das Schmerzempfinden zu stoppen, andererseits öffnet diese Technologie möglicherweise Tür und Tor den Menschen wie aus einem Katalog zu konfigurieren – die Sorgen vor einer genetisch optimierten Welt sind berechtigt. Schlauer, größer, stärker. Der Mensch verkommt zu einem Lifestyle-Produkt. Ein spannender Film über grenzenlose Möglichkeiten und die dringende ethische Einordnung, wo man Grenzen ziehen muss.

Gestern wurde das 30 jährige Mauerfalljubiläum begangen – ein wichtiger Tag für Gesamtdeutschland, an dem man sich besinnen und dankbar sein sollte für die Möglichkeit freiheitlich zu denken und zu leben - ohne Angst haben zu müssen vor staatlichen Repressalien und vollumfänglicher staatlicher Überwachung. Die Geschichte sollte Mahnung genug sein.

Heute beginnt dann im Rheinland, speziell im Jecken-Zentrum Köln, die Karnevalssession mit dem Auftakt um 11:11 Uhr. Ein fröhliches Chaos in der Stadt.

In dieser Woche, am 15. November, öffnet die Art Düsseldorf zum dritten Mal Ihre Tore.

In der kommenden Woche sind wir auf der Exponatec in der Kölnmesse in Halle 3.2, Stand C041 zu finden – kommen Sie gerne vorbei.

Ihre Vera-Maria Schneider, Gina Labetzsch und das Team der Zilkens Fine Art Insurance Broker GmbH in Köln, Solothurn und Luxembourg